Reduzierte Immunität? Dies könnte auf einen Zinkmangel zurückzuführen sein

Der Rückgang der Immunität macht den Körper anfälliger für saisonale Krankheiten wie Grippe oder Erkältungen. Infolgedessen können wir eine Infektion leichter erkennen und ihr Verlauf ist schärfer und länger. Ein geschwächtes Immunsystem kann unter anderem durch einen Zinkmangel verursacht werden. Leider sind die Symptome dieses Mangels unspezifisch und manchmal schwer mit unserem Rückgang der Immunität und damit häufiger mit Infektionen in Verbindung zu bringen.

Daher sollten wir bei der täglichen Ernährung die richtige Versorgung mit diesem Mikronährstoff nicht vergessen und bei großen Mängeln eine Ergänzung in Betracht ziehen.

Einer der wichtigsten Faktoren, die die Qualität unseres Lebens bestimmen, ist zweifellos unsere Gesundheit und die unserer Lieben. Nach der Volksweisheit, dass Vorbeugen besser ist als Heilen, sollten wir besonders auf die Wahrung unserer Immunität achten. Vergessen wir deshalb nicht die körperliche Aktivität, vermeiden Sie Stress, sorgen Sie für ausreichenden Schlaf und essen Sie gesund! Besonders in Zeiten, in denen wir Infektionen ausgesetzt sind - essen Sie mehr Produkte, die unsere Immunität unterstützen, wie Knoblauch, Zwiebeln, Honig, Ingwer oder Zitronen. Vergessen wir auch nicht ein wichtiges Mikroelement, das Zink ist, dessen Mangel das Immunsystem stört und schwächt.

Die Rolle von Zink im menschlichen Körper

Zink ist ein Mikronährstoff, der für das reibungslose Funktionieren unseres Körpers notwendig ist. Es ist Bestandteil von über 300 Enzymen und am Stoffwechsel von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten beteiligt. Sein Mangel kann zahlreiche Prozesse im Körper stören oder erheblich verlangsamen. Zink ist verantwortlich für die Regeneration und den guten Zustand unserer Haut, Haare und Nägel, reguliert das Kreislaufsystem und wird für das reibungslose Funktionieren der inneren Organe (einschließlich der Bauchspeicheldrüse) benötigt.

Darüber hinaus ist Zink für das reibungslose Funktionieren des Nervensystems verantwortlich, insbesondere für unsere Sinne - Muster, Geruch, Geschmack. Dieser Mikronährstoff ist auch an der Spermatogenese beteiligt und wichtig für den Eisprung. Schließlich ist Zink an der richtigen Immunantwort des Körpers beteiligt, wenn es mit dem Erreger in Kontakt kommt. Dies wirkt sich direkt auf unsere Immunität aus.

Zink und das Immunsystem

Wir alle wissen, dass Magnesium für das reibungslose Funktionieren des Nervensystems, Kalzium für das Skelettsystem und Eisen für den Blutkreislauf unerlässlich ist.

Nur wenige Menschen wissen jedoch, dass unser Immunsystem Zink benötigt, um richtig zu funktionieren!

Zink ist auf vielen Ebenen für die Regulation von Immunprozessen im Körper verantwortlich. Zuallererst beeinflusst dieses Element die Reifung und Aktivität von Zellen des Immunsystems - Lymphozyten, NK-Zellen (Natural Killer) und Phagozyten.

Zink stimuliert eine ordnungsgemäße Immunantwort und reduziert gleichzeitig den Anteil entzündungsfördernder Zytokine - Substanzen, die für die Krankheitssymptome verantwortlich sind - Fieber, Unwohlsein. Untersuchungen zeigen, dass Zink in direktem Zusammenhang mit dem Kampf gegen Bakterien und Viren steht (z. B. Herpesvirus und Viren, die Erkältungssymptome verursachen) - beispielsweise durch Hemmung der Aktivität und Replikation des Virus. Zink wirkt auch auf den Prozess der Neutralisierung von freien Sauerstoffradikalen ein, die während eines Zytokinsturms die Blutgefäße schädigen und in schweren Fällen sogar zu Organversagen führen können.

Zincas Forte

Auswirkungen von Zinkmangel

Aufgrund der Tatsache, dass Zink weitgehend für das reibungslose Funktionieren des Immunsystems verantwortlich ist, führt sein Mangel zu einer verminderten Immunität und einem häufigeren Auftreten verschiedener Arten von Infektionen. Er erscheint unter anderem, ständige Müdigkeit, Konzentrations- und Gedächtnisprobleme, Nachtblindheit. Das sichtbarste Symptom für einen Zinkmangel ist die Verschlechterung unserer Haut, Haare und Nägel. Das Haar wird trocken, spröde und kann sogar ausfallen. Die Nägel hingegen werden spröde und weisen eine deutliche weiße Verfärbung auf. Die Haut kann ähnliche Veränderungen wie Psoriasis, Akne, Pickel, Geschwüre oder Geschwüre entwickeln.

Schnitte und Wunden sind bei Zinkmangel schwieriger zu heilen. Der Geruchs- und Geschmackssinn ist ebenfalls beeinträchtigt. Zinkmangel trägt auch zum Auftreten allergischer Reaktionen bei.

Wie kann man einen Zinkmangel ausgleichen?

Der von den Organismen empfohlene tägliche Zinkbedarf variiert je nach Alter und Geschlecht. Die empfohlene tägliche Zinkaufnahme für Kinder bis 3 Jahre beträgt 3 mg und für Kinder von 10 bis 12 Jahren 8 mg, für Frauen ebenfalls 8 mg (für schwangere und stillende Frauen steigt sie auf 11 bis 13 mg) und für Männer 11 mg. Vom Arzt diagnostizierte Zinkmängel werden normalerweise mit viel höheren Dosen behandelt.

Um die richtige Menge Zink bereitzustellen, muss unsere Ernährung Produkte wie Rindfleisch, Kalbfleisch und Rinderleber, Eier, Fisch und Meeresfrüchte enthalten. Zink kommt auch in Nüssen, Kürbis- und Sonnenblumenkernen, Hülsenfrüchten, aber auch in Brennnessel, Salbei und Kamille vor. Beim Verzehr tierischer Produkte tritt eine bessere Absorption von Zink auf. Gleichzeitig reduziert die in Vollkornprodukten und Kleie enthaltene Phytinsäure die Absorption von Zink aus dem Magen-Darm-Trakt. Aus diesen Gründen sollte die Versorgung mit Zink besonders von Veganern und Vegetariern gewährleistet werden.

In einigen Fällen reicht eine ausgewogene Ernährung nicht aus, um den Zinkmangel im Körper zu decken. Dann ist es notwendig, den Mangel durch Verwendung von Arzneimitteln zu ergänzen, z. B. Zincas (5,5 mg Zinkionen in 1 Tablette) oder Zincas Forte (27 mg Zinkionen in 1 Tablette), bei denen der Wirkstoff Zinkwasserstoffaspartat ist.

Beide Medikamente sind in Apotheken rezeptfrei erhältlich.

Lesen Sie vor dem Gebrauch die Packungsbeilage oder konsultieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, da jedes unsachgemäß verwendete Medikament eine Gefahr für Ihr Leben oder Ihre Gesundheit darstellt.

FORMULAR: Tabletten. ZUSAMMENSETZUNG: Zincas Forte: 1 Tablette enthält 27 mg Zinkionen in Form von 150 mg Zinkwasserstoff-Aspartat-Dihydrat (Zinci hydroaspartas). Hilfsstoffe: Kartoffelstärke, Saccharose, Talk, Magnesiumstearat, Dextrin, Natriumcarboxymethylstärke (Typ C), mikrokristalline Cellulose. Zink: 1 Tablette enthält 5,5 mg Zinkionen in Form von 31 mg Zinkwasserstoff-Aspartat-Dihydrat (Zinci hydroaspartas). Hilfsstoff: Kartoffelstärke, Saccharose, Talk, Magnesiumstearat, Dextrin, Natriumcarboxymethylstärke (Typ C), mikrokristalline Cellulose, Chinolingelb (E 104) ANWENDUNGSHINWEISE: Zinkmangel, wenn er nicht durch eine abwechslungsreiche Ernährung ausgeglichen werden kann. DOSIERUNGS- UND ANWENDUNGSMETHODE: Zincas Forte: Das Arzneimittel Zincas Forte ist für Erwachsene und Jugendliche über 15 Jahre bestimmt. Dosierung. Erwachsene und Jugendliche über 15 Jahre: 1 Tablette pro Tag. Orale Anwendung. Sollte nach einer Mahlzeit mit Wasser eingenommen werden. Zincas Forte sollte nicht länger als 30 Tage ohne Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden. Zink: Kinder bis 5 Jahre: 1 Tablette einmal täglich, von 5 bis 15 Jahren: 1 Tablette zweimal täglich. Erwachsene und Jugendliche über 15 Jahre: 3 mal täglich 1 Tablette. Orale Anwendung. Es wird empfohlen, es nach einer Mahlzeit mit Wasser einzunehmen. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile (Kartoffelstärke, Saccharose, Talk, Magnesiumstearat, Dextrin, Natriumcarboxymethylstärke Typ C, mikrokristalline Cellulose, Chinolingelb (E 104)). Es sollte nicht bei Nierenversagen angewendet werden. VERANTWORTLICHE ENTITÄT: Zakład Chemiczno-Farmaceutyczny Farmapol Sp. Z oo z o.o. ul. St. Wojciech 29, 61-749 Poznań

Stichworte:  Medikamente Sex-Liebe Psyche