Braxton-Hicks-Kontraktionen

Braxton-Hicks-Kontraktionen sind Kontraktionen der Gebärmutter, die nach 20 Schwangerschaftswochen auftreten. Sie tragen zum Fortschreiten der Arbeit bei. Sie haben ihren Namen vom englischen Gynäkologen John Braxton-Hicks aus dem 19. Jahrhundert, der ihn als erster professionell beschrieb.

Halfpoint / iStock

Was sind Braxton-Hicks-Kontraktionen?

Braxton-Hicks-Kontraktionen sollen die Muskeln der Gebärmutter stärken, um sich auf Wehenkontraktionen vorzubereiten. Sie tun dies, indem sie sie dehnen. Die Kontraktionen können je nach Körper der Frau schmerzhaft sein oder auch nicht - am Ende der Schwangerschaft können sie mehrere Minuten andauern und werden häufig von Schmerzen im unteren Rückenbereich begleitet. Sie verschlechtern sich, wenn Sie sich dem Fälligkeitsdatum nähern - nach 36 Wochen können sie unmittelbar vor Ihren tatsächlichen Wehen auftreten. Neben der Stärkung der Muskeln des Gebärmutterhalses haben sie eine weitere, äußerst wichtige Aufgabe für den Geburtsprozess - die Positionierung des Babys mit dem Kopf zum Geburtskanal.

Braxton-Hicks-Kontraktionen - wie oft treten sie auf?

Kontraktionen dauern normalerweise etwa 30 bis 45 Sekunden. Im achten und neunten Monat der Schwangerschaft können sie jedoch alle 20 bis 30 Minuten auftreten. In diesem frühen Stadium der Schwangerschaft ist ihr Aussehen sehr unterschiedlich - manchmal fühlt man sich alle paar Stunden und manchmal einige innerhalb einer Stunde. Es hängt alles vom Körper der Frau ab.

Vorausschauende Kontraktionen - sind sie gleich?

Braxton-Hicks-Kontraktionen werden als "prädiktive Kontraktionen" bezeichnet. Es ist jedoch möglich, zwischen schmerzhaften Kontraktionen und Wehenkontraktionen zu unterscheiden. Braxton-Hicks-Kontraktionen hören nach einer gewissen Zeit von selbst auf, während die Wehen nicht nur andauern, sondern auch an Kraft zunehmen. Darüber hinaus sind die Wehenkontraktionen stärker und dauern mehrere Stunden, während die Braxton-Hicks-Wehen zwei Minuten nicht überschreiten.

Braxton-Hicks-Kontraktionen und Alvarez-Kontraktionen

In der Geburtshilfe und Gynäkologie werden auch Alvarez-Kontraktionen unterschieden - dies sind die ersten Schwangerschaftskontraktionen, die bereits nach 20 Wochen auftreten können. Sie sind unkoordinierte kontraktile Aktivitäten des Uterusmuskels mit geringer Amplitude und Stärke. Sie verschwinden, wenn Braxton-Hicks-Kontraktionen auftreten.

Kann ich während prädiktiver Kontraktionen Medikamente einnehmen?

Wenn es darum geht, Schmerzen aufgrund von Muskelverspannungen zu lindern, können Sie Entspannungsmittel wie No-Spa einnehmen. Dies erfordert jedoch eine vorherige Konsultation eines Arztes oder Gynäkologen.

Wenn die prädiktiven Kontraktionen schmerzhaft sind, wird ein warmes Bad empfohlen. Es wird auch empfohlen, tief mit der Nase einzuatmen und sie langsam durch den Mund freizugeben. In der Geburtsschule können geeignete Techniken zur Behandlung von Kontraktionsschmerzen erlernt werden.

Weitere Informationen zu prädiktiven Schmerzen und deren Linderung finden Sie auf den Websites zu Mutterschaft und Geburt. Dank ihnen wird es möglich, die eigenen Gefühle über die prophetischen Schmerzen mit den Gefühlen anderer Frauen zu vergleichen.

Wenn die Braxton-Hicks-Kontraktionen nach einiger Zeit nicht verschwinden und sogar stärker werden, sollten Sie sofort ins Krankenhaus gehen.

Stichworte:  Sex-Liebe Medikamente Sex