Natürliche Geburt - Vorbereitung, Kurs, Vorteile, Komplikationen. Natürliche Geburt nach Kaiserschnitt

Frauen, die mit Gewalt der Natur geboren haben, sagen oft, dass es der schönste Tag ihres Lebens war. Es gibt viele Filme über natürliche Geburten, die im Internet im Umlauf sind - die überwiegende Mehrheit von ihnen verursacht Tränen der Emotionen, obwohl Visionen von schmerzhaften Kontraktionen, Druck und Einschnitt in das Perineum mehrere Stunden lang Schüttelfrost verursachen können. Eines ist sicher - Schmerz ist eine individuelle Angelegenheit für jede zukünftige Mutter, daher ist es das Wichtigste, nicht auf das Schlimmste vorbereitet zu sein.

Wavebreakmedia / iStock

Natürliche Geburt - Definition

Laut statistischen Daten machen natürliche Geburten 60 Prozent aus. alle Geburten in Polen. Eine natürliche Geburt ist eine Geburt, bei der es überhaupt keine pharmakologischen oder medizinischen Störungen gibt. Dies sind die Verabreichung von Arzneimitteln, die die kontraktilen Funktionen (hauptsächlich Oxytocin) und Anästhetika verbessern, die Inzision des Perineums, die Verwendung einer Geburtszange und das Vakuumheben oder das Durchstechen der fetalen Blase. Die natürliche Geburt ist ein Modell für die natürliche Entbindung.

Wenn während einer geplanten natürlichen Geburt ein Eingriff des Personals in Form einer Episiotomie oder der Verabreichung von Oxytocin erforderlich ist, spricht man von einer assistierten Entbindung. Andererseits qualifiziert die Verwendung geburtshilflicher Instrumente die Geburt als Pinzette oder Vakuumabgabe. Der letzte Typ ist die Lieferung per Kaiserschnitt unter Vollnarkose und chirurgischem Eingriff.

Natürliche Geburt - Symptome

Die Symptome einer bevorstehenden Lieferung sind völlig individuell. Einige Frauen werden, wenn sie sich dem Fälligkeitsdatum nähern, die nächsten typischen Symptome einer bevorstehenden Wehen spüren, während andere keine ungewöhnlichen Anzeichen spüren werden, bis das Wasser verschwunden ist.

Es ist möglich, mehrere Symptome der bevorstehenden natürlichen Geburt zu unterscheiden:

  1. Senken Sie den Bauch, wenn das Baby den Kopf nach unten dreht und ihn langsam in den Geburtskanal legt.
  2. Schmerzen in den Oberschenkeln und im Rücken der Lendenwirbelsäule, die auch mit einer Veränderung der Position des Kindes verbunden sind,
  3. weniger Mobilität des Kindes - nach Änderung der Position für die natürliche Entbindung ist es für das Kind schwieriger, sich zu bewegen,
  4. erste Kontraktionen, die sogenannten Braxton-Hicks - selten sehr schmerzhaft, kann einige Wochen vor der Entbindung auftreten und fälschlicherweise den Beginn der Wehen vorschlagen,
  5. Abgang des Schleimpfropfens, der mit dem Auftreten eines rosafarbenen Vaginalausflusses verbunden ist, d.h. Fruchtwasser (bisher schützt Kotelett den Fötus vor äußeren Infektionen),
  6. Durchfall und Übelkeit - ein Zeichen dafür, dass sich der Körper der Frau vor der Geburt zu reinigen beginnt; resultiert aus der Sekretion von Hormonen, einschließlich des Stresshormons.

Lesen Sie auch: "Postpartale Hormone - Konzentration, Stillzeit, erste Menstruation"

Natürliche Geburt - wie vorbereiten?

Im Gegensatz zur Kaiserschnitt-Entbindung ist eine natürliche Entbindung schwer zu planen. Manchmal vergehen lange Stunden von den ersten Wehen bis zur eigentlichen Wehen, andere Frauen beginnen innerhalb einiger Dutzend Minuten mit der Wehen. Es gibt jedoch Dinge, die weit vor einem möglichen natürlichen Liefertermin erledigt werden können.

Die erste besteht darin, eine Babyausstattung für Sie und Ihr Baby zu erstellen. Nach der natürlichen Geburt müssen Sie einige Zeit im Krankenhaus verbringen, sodass Tag- und Nachtunterwäsche (einschließlich Einweghöschen), hygienisches Zubehör wie postpartale Einsätze, Babybodys und Windeln, Handtücher und Duschpantoffeln nützlich sind.

Darüber hinaus lohnt es sich, vor einer natürlichen Geburt alle erforderlichen Dokumente einzupacken, einschließlich:

  1. Ausweis,
  2. Originaldokument mit Blutgruppe und PESEL-Nummer,
  3. Schwangerschaftskarte,
  4. die neuesten Ultraschallergebnisse mit einem Hinweis auf das Gewicht des Fötus,
  5. Testergebnisse: Morphologie, serologischer Test (WR) sowie auf das Vorhandensein von HIV, HBD und HCV.

Vor der natürlichen Geburt und tatsächlich bei jeder Entbindung sollten Sie auch den Nagellack oder Hybridlack von Ihren Fingernägeln abwaschen. Eine gebärende Frau hat einen Herzfrequenzmesser am Finger. Es ist ein solcher Clip, der auf der Höhe des Nagels platziert ist und den Puls und den Grad der arteriellen Blutoxygenierung während der Entbindung misst. Der Betrieb dieses Geräts basiert auf der Beurteilung der Farbe des Blutes durch die Nagelplatte, und der farbige Lack macht es effektiv schwierig. Wenn eine Frau vor der vaginalen Entbindung über brüchige Nägel klagt, kann sie einen Conditioner in Form eines farblosen Lacks auftragen.

Bad vor der natürlichen Geburt

Wenn es möglich ist, sich vor der Geburt zu waschen, empfehlen die Ärzte ein kurzes Bad. Es ist jedoch besser, eine Dusche als ein Bad zu wählen und sicherzustellen, dass das Wasser weder zu kalt noch zu heiß ist.

Ein weiteres Problem bei der natürlichen Entbindung - die Rasur. Unrasierte Intimbereiche sind im Kreißsaal kein Problem. Wenn ein medizinischer Eingriff wie eine Episiotomie erforderlich ist, haben die Mitarbeiter mit Sicherheit einen Rasierer oder einen Unterschneider. Es wird jedoch nicht empfohlen, die Genitalien mindestens 7 Tage vor der Entbindung auf Null zu rasieren, insbesondere die auf den Schamlippen wachsenden Haare. Während der natürlichen Geburt kann gereizte Haut verletzt werden, wenn sich das Baby durch die Geburtskanäle drückt. Das Rasieren von Haaren in der Leiste und auf dem Schamhügel ist viel weniger wichtig. Das Haar wird am besten einige Millimeter geschnitten.

Was ist mit einem Einlauf? Viele Frauen verbinden natürliche Arbeit mit dem Risiko eines Stuhlgangs beim Schieben. Zugegeben, dies kommt häufig vor, aber deshalb ist es nicht ungewöhnlich, und es lohnt sich nicht, darauf hinzuweisen. Die Durchführung eines Einlaufs vor der natürlichen Geburt ist heute kein Routineverfahren, sondern wird von der arbeitenden Frau selbst entschieden. Sie können spezielle Kits in der Apotheke kaufen. Ein Einlauf kann bei manchen Frauen schmerzhaft sein, ist aber normalerweise nur unangenehm. Zusammenfassend ist in den Augen von Geburtshelfern ein Einlauf vor der vaginalen Entbindung weder notwendig noch schädlich.

Lesen Sie auch: "Krankenhaus-Babyausstattung. Was sollte drin sein?"

Natürliche Geburt - wann zur Entbindung?

Einige Zeit nach den ersten Kontraktionen werden sie intensiver - sie halten länger, häufiger und sind schmerzhafter. Da keine Kontraindikationen für eine natürliche Geburt vorliegen, ist es ein guter Zeitpunkt, in den Kreißsaal zu gehen. Der letzte Moment ist der Austritt des Fruchtwassers. Was passiert vor der natürlichen Geburt im Kreißsaal?

Zunächst müssen Sie sich in der Notaufnahme der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe anstellen. Die Warteschlange ist für alle Frauen obligatorisch, die keine Nebenwirkungen wie Vaginalblutungen oder starke Schmerzen oder fortgeschrittene Wehen haben. Danach sollten alle erforderlichen Dokumente übergeben werden, um eine Krankenhausdokumentation zu erstellen.

Die nächste Stufe sind gynäkologische Untersuchungen. Vor der natürlichen Geburt wird der Arzt zusätzlich zur Untersuchung der Dilatation den Patienten befragen. Es werden Fragen zu Stärke, Dauer und Häufigkeit von Kontraktionen, zur Wahrnehmbarkeit der Bewegungen des Babys und zum Austritt des Fruchtwassers gestellt. Dann wird eine Frau, die für eine natürliche Geburt qualifiziert ist, an CTG-Geräte angeschlossen, dank derer der Arzt die Uteruskontraktionen und die Herzfrequenz des Babys überprüft. Es wird auch notwendig sein, den Blutdruck und die Körpertemperatur der Frau zu messen.

Wie sieht eine natürliche Geburt aus?

Eine natürliche Geburt findet ohne pharmakologische und medizinische Intervention statt, d. H. Ohne Verabreichung von Anästhesie, Oxytocin oder Kaiserschnitt. Meistens findet es in drei Stufen statt:

  1. Die erste, längste Phase der Wehen ist mit den anfänglichen Wehen verbunden, die alle 10 bis 30 Minuten auftreten und 30 bis 45 Sekunden dauern. Das Fruchtwasser kann ab diesem Zeitpunkt abweichen. In einer nicht lebensbedrohlichen Situation ist ihre Farbe transparent und leicht trüb. Wenn das Wasser grün oder braun ist, müssen Sie ins Krankenhaus gehen. Dies liegt daran, dass es schwerwiegende Komplikationen zeigt. Die erste Phase der Wehen wird fortgesetzt, bis sich Ihr Gebärmutterhals auf zehn Zentimeter ausgedehnt hat. Normalerweise dauert es mehrere bis mehrere Stunden. Während dieser Zeit sollte die werdende Mutter in Bewegung bleiben, z. B. leicht auf dem Ball springen, gehen. Die Position eines unterstützten Kniens oder einer anderen Position, die die Wirbelsäule lindert, ist wirksam bei der Linderung von Wehenschmerzen. Vergessen Sie nicht, tief zu atmen.
  2. Das zweite Stadium ist die Geburt des Babys - in diesem Fall platzt die fetale Blase normalerweise. Andernfalls muss der Arzt ihn durchstechen. Es gibt häufige, starke Kontraktionen (ungefähr alle zwei Minuten), die von Schmerzen begleitet werden, insbesondere im unteren Rückenbereich. Dies ist ein Zeichen dafür, dass das Baby durch den Geburtskanal geschoben wird. Die Frau in der Arbeit hat das Bedürfnis zu pushen, sie kann zittern, sich kalt oder heiß fühlen. Manchmal gibt es auch Erbrechen. Bei primiparen Frauen kann die zweite Stufe der natürlichen Wehen bis zu zwei Stunden dauern, bei Frauen, die früher geboren haben - etwa 30 Minuten.
  3. Die dritte Stufe ist die kürzeste. Innerhalb von 15 Minuten nach der Geburt eines Babys wird die Plazenta geliefert.

Natürliche Geburt - wie kann man sie beschleunigen?

Der beste Weg, um die natürliche Arbeit zu beschleunigen, ist sich zu bewegen. Sie können zwischen verschiedenen Formen wählen: sanftes Hüpfen auf einem Pilates-Ball oder ein kurzer, langsamer Spaziergang. Manchmal wird ein warmes (aber nicht heißes!) Bad empfohlen. In der zweiten Phase der Arbeit, wenn die Arbeit bereits im Gange ist, sollte sich die Frau beim synchronisierten, regelmäßigen Atmen und Drücken helfen. Dies wird unter anderem von Geburtsschulen gelehrt.

Natürliche Geburt nach Kaiserschnitt (VBAC)

Nach dem Kaiserschnitt möchten viele Frauen, dass ihre nächsten Kinder durch die Natur geboren werden. Es ist möglich, hängt aber von mehreren Faktoren ab. Der erste ist der Grund für einen Kaiserschnitt bei Ihrer ersten Entbindung - zum Beispiel ein schmales Becken oder eine chronische Krankheit. In diesem Fall sollten nachfolgende Lösungen zur Sicherheit von Mutter und Kind durch den Kaiserschnitt durchgeführt werden.

Wenn es zu Anomalien bei der ersten Entbindung kommt, z. B. zu einer falschen Positionierung des Neugeborenen, ist eine natürliche Entbindung beim zweiten Mal nicht ausgeschlossen. Die größte Gefahr bei VBAC ist die Möglichkeit von Uterusrupturen und Blutungen. Besonders für Frauen, die etwa zwei Jahre nach ihrem Kaiserschnitt gebären werden. Wenn die Narbe gut überwachsen ist, gibt es normalerweise keine Kontraindikationen für eine natürliche Geburt.

Lesen Sie auch: "Die häufigsten Beschwerden nach der Geburt"

Natürliche Geburt - Vorteile

Natürliche Geburt ist ein Prozess, der von der Natur entwickelt wird, indem optimale Mechanismen für die Gesundheit und den Zustand von Mutter und Kind ausgewählt werden. Daher handelt es sich um eine von Geburtshelfern empfohlene Verabreichungsmethode, es sei denn, es liegen natürlich medizinische Kontraindikationen vor. Die wichtigsten Vorteile einer natürlichen Geburt sind:

  1. schnelle Genesung der Frau,
  2. natürlicher Beginn der Muttermilchproduktion,
  3. Das Kind erlangt eine natürliche Immunität - während des Durchgangs durch den Geburtskanal kommt das Kind mit der Bakterienflora in Kontakt, die nicht nur in den ersten Monaten, sondern auch lebenslang Abwehrreaktionen auslöst.
  4. weniger Atemprobleme beim Neugeborenen - Die natürliche Geburt ist dadurch gekennzeichnet, dass bei Kontraktionen die Brust des Babys gedrückt wird, wodurch Fruchtwasser aus der Lunge entweichen kann. Zusätzlich erhöht der "Druck" der Geburtsaktion die Adrenalinproduktion im Kind, was dazu motiviert, schnell nach Luft zu schnappen.
  5. wahrscheinlich weniger häufiges Auftreten sensorischer Integrationsstörungen aufgrund des intensiven Kontakts des Körpers des Kindes mit den Wänden des Genitaltrakts während der natürlichen Geburt.
So schützen Sie die Haut eines Neugeborenen

Gegenanzeigen zur natürlichen Geburt

Obwohl eine natürliche Geburt die beste Lösung für Frauen und Neugeborene ist, ist eine natürliche Entbindung manchmal unmöglich. Was bestimmt die Entscheidung, eine Entscheidung über einen Kaiserschnitt zu treffen?

  1. Probleme mit den Hüftgelenken.
  2. Entzündung der Harnwege oder der Fortpflanzungsorgane.
  3. Falsche Positionierung des Babys in der Gebärmutter - eine natürliche Entbindung mit der Becken- oder Gesäßposition ist schwierig, die beste Position ist die Kopfposition des Neugeborenen.
  4. Mehrlingsschwangerschaft - Die natürliche Geburt von Zwillingen kann manchmal auch auf hybride Weise erfolgen, da das erste Kind durch die Natur geboren wird und das zweite aufgrund von Komplikationen infolge eines Kaiserschnitts geboren wird.
  5. Bedrohung für das Leben der Mutter.
  6. Gynäkologische Erkrankungen der Mutter, inkl. Myome.
  7. Natürliche Geburt und Sehstörung - Myopie, abnormaler Druck des Augapfels oder Ablösung der Netzhaut disqualifizieren die Möglichkeit einer Geburt.
  8. Hypertonie und Herzfehler bei einer Frau.
  9. Großes Baby - eine natürliche Geburt mit hohem Geburtsgewicht ist unmöglich und erfordert einen medizinischen Eingriff.
  10. Die Breite des Beckens wirkt sich auch auf die natürliche Geburt aus - ein schmales Becken verhindert, dass das Baby den Geburtskanal passiert.
Natürliche Geburt und Gewicht des Kindes

Bis zu welchem ​​Gewicht kann eine natürliche Geburt stattfinden? Die Polnische Gynäkologische Gesellschaft geht von einem solchen Wert von 4500 g und von Frauen mit Diabetes von 4250 g des Kindergewichts aus.

Natürliche Geburt - perineale Hygiene

Unmittelbar nach der Geburt beginnt das Wochenbett, das zwischen 6 Wochen und sogar 3 Monaten dauern kann. Während dieser Zeit regeneriert sich der Körper nach 9 Monaten Schwangerschaft. Uteruskontraktionen können bis zu 6-7 Tage nach der vaginalen Entbindung auftreten. Die Vagina schrumpft langsam, hat aber Probleme, sowohl den Urin als auch den Stuhl zu passieren. Manchmal passiert es unerwartet, manchmal wird die Ausscheidung gestoppt, manchmal ist es schmerzhaft.

Besonderes Augenmerk sollte auf die Intimhygiene gelegt werden. Eine natürliche Geburt ist mit einer Öffnung des Perineums verbunden, die dann von einem Arzt genäht wird. Es bildet sich eine Wunde, die Infektionen und Verletzungen ausgesetzt ist.Wie kümmert man sich um ihre Hygiene?

  1. Die Hygiene sollte so schnell wie möglich beginnen.
  2. Sie sollten Ihre postpartalen Pads oder Pads häufig wechseln und Ihre Hände immer sauber halten.
  3. Sie sollten Ihr Perineum nach dem Toilettengang mit lauwarmem Wasser abspülen.
  4. Wenn Sie das Perineum nach einer natürlichen Geburt waschen, können Sie zusätzlich spezielle Intimhygienekosmetik verwenden, die empfindlichsten Präparate für Kinder oder graue Seife. Schwämme und Waschlappen sollten wegen der dort bereitwillig wachsenden Bakterien und Pilze nicht verwendet werden. Nach dem Waschen muss das Perineum immer gründlich getrocknet werden. Ein empfindliches Einweghandtuch ist am besten.
  5. Es ist gut, Cremes zu verwenden, die die Heilung der Haut und der Schleimhäute beschleunigen und fungizide, antibakterielle und antivirale Eigenschaften haben.
  6. Wählen Sie leichte, atmungsaktive Unterwäsche aus Baumwolle und vermeiden Sie enge Hosen.
  7. Wenn die Wunde im Schritt nach einer natürlichen Geburt schmerzt, ist es am besten, auf Kissen mit einer Öffnung in der Mitte zu sitzen.

Natürliche Geburt - Komplikationen

Obwohl die Natur weiß, was für den Menschen am besten ist, können bei einer Frau im Zusammenhang mit einer natürlichen Geburt alle möglichen unerwünschten Situationen auftreten.

  1. Die häufigste unerwünschte Erkrankung ist der Uterusprolaps oder seine signifikante Reduktion. Es wird durch viel Anstrengung während der Wehen verursacht, was zu einer zu starken Dehnung der Uterusmuskulatur führt. Die rote Lampe sollte durch Symptome wie Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und bei Bewegung, Probleme mit Harninkontinenz und Stuhlgang sowie ein Druckgefühl in der Gebärmutter beleuchtet werden.
  2. Schwierigkeiten beim Gehen, Schmerzen, die auf die Oberschenkel und den Rücken ausstrahlen, sowie Schwellungen an der Symphysenstelle können ein Zeichen für eine Störung der Symphyse nach vaginaler Entbindung sein.
  3. Eine postpartale bakterielle oder Pilzinfektion ist systemischer Natur. Sie sind gekennzeichnet durch hohes Fieber, Schüttelfrost nach natürlicher Geburt, Schwäche und Schmerzen im Unterbauch.
  4. Uterusparese, die auftritt, wenn sich die Gebärmutter nicht richtig zusammenzieht und sich Blut sammelt. Die wichtigsten Symptome sind blasse Haut, Ohnmacht, erhöhte Herzfrequenz, Blutdruckabfall, eine große Menge Blut im Kot, Weichheit und Schlaffheit der Gebärmutter.
  5. Fruchtwasserembolie ist eine seltene Erkrankung, die nach einer natürlichen Geburt unerwünscht ist. Es tritt auf, wenn sich Mikrotraumas am Gebärmutterhals befinden, beispielsweise wenn die Venen gebrochen sind. Entzündungen, Hypotonie, Kreislaufverlangsamung und Atemwegserkrankungen treten auf.

Das wird Sie interessieren: "Fast 5 kg Neugeborenes, geboren durch Naturgewalten im Wasser!"

Natürliche Geburt oder Kaiserschnitt?

Eine natürliche Geburt verursacht bei vielen Frauen Angst, während ein Kaiserschnitt mit Sicherheit und vollständiger Kontrolle verbunden ist. Und das ist es wirklich. Im Gegensatz zur natürlichen Entbindung kann ein Kaiserschnitt für einen bestimmten Tag und eine bestimmte Uhrzeit geplant werden. Die Frau wird anästhesiert und muss ihre Atmung nicht drücken und regulieren. Es gibt auch keine Verformung des Perineums und er hat viel seltener Probleme mit Ausscheidungsfunktionen.

Es sei jedoch daran erinnert, dass ein Kaiserschnitt ein chirurgischer Eingriff ist und daher bestimmte Gefahren birgt. Es kann zu intrauterinen Blutungen, postoperativen Adhäsionen in der Bauchhöhle, Blasenverletzungen oder Wundinfektionen kommen. Darüber hinaus reagiert der Körper der Mutter unterschiedlich auf eine natürliche Geburt. Es gibt Schwierigkeiten mit der Laktation oder Kontraktion der Gebärmutter.

Ein Kaiserschnitt ist die ideale Lösung, wenn eine natürliche Entbindung unmöglich oder riskant ist. Es rettete Millionen von Müttern und Neugeborenen, sowohl in Bezug auf Gesundheit als auch auf Leben. Wenn es jedoch möglich ist, auf natürliche Weise zu gebären, ist dies immer eine bessere Wahl, da es von der Natur so gestaltet ist, dass es funktioniert und einer Frau und einem Kind dient.

Inhalt von der Website healthadvisorz.info Sie sollen den Kontakt zwischen dem Benutzer der Website und seinem Arzt verbessern und nicht ersetzen. Die Website dient nur zu Informations- und Bildungszwecken. Bevor Sie das auf unserer Website enthaltene Fachwissen, insbesondere den medizinischen Rat, befolgen, müssen Sie einen Arzt konsultieren. Der Administrator trägt keine Konsequenzen aus der Verwendung der auf der Website enthaltenen Informationen. Benötigen Sie eine ärztliche Beratung oder ein elektronisches Rezept? Gehen Sie zu healthadvisorz.info, wo Sie Online-Hilfe erhalten - schnell, sicher und ohne Ihr Zuhause zu verlassen. Jetzt können Sie die E-Konsultation auch kostenlos im Rahmen des Nationalen Gesundheitsfonds nutzen.

Stichworte:  Psyche Sex Sex-Liebe